Herzlich Willkommen

Entdecken Sie Interessantes und Wissenswertes!

 

Ich bin verankert in einem tragfähigen und soliden Beziehungsnetz. Experten unterschiedlichster Disziplinen begleiten und stützen meine Arbeit.

 

Jede Exkursion und Veranstaltung ist eine

Anregung für Geist und Gefühl.

 

 

 

Elisabeth Vente-Smusch

Aktuelle Veranstaltungen

Frühjahr und Sommer 2022

Die Veranstaltungen stehen unter Haftungsausschluss allen Interessierten offen.

 

April

MITTWOCH | 27. April 2022 | 14.00 Uhr

Der Wald der Droste-Hülshoff

Abbildung von Pixabay
Abbildung von Pixabay

Vor den Toren der Burg Hülshoff liegt ein schöner Wald: der Ameshorst.

Ein etwa 20 ha großer Bereich dieses Waldes wurde nun als Wildnisgebiet unter besonderen Schutz gestellt.

Bei diesem Spaziergang lernen Sie das Gebiet und seine Schutzziele sowie einige der hier lebenden Tierarten kennen. Dabei widmen wir uns auch der Autorin Annette von Droste-Hülshoff, die am Rande dieses Waldes aufwuchs.

Hier entwickelte sie ihre Liebe zur Natur …

Gemeinsamer Abschluss mit Sekt und Selters.

 

Datum: Mi., 27.04.2022      13.30 Uhr

Treffpunkt: Schonebeck 6, 48329 Havixbeck,

von da aus Weiterfahrt unter Leitung von Herrn Wellerdieck                                     

Führung: Udo Wellerdieck

Teilnehmer: max. 25 Personen

Kosten: 12 €

 

 

Mai

SAMSTAG | 14. Mai 2022 

Einmal in 10 Jahren … Floriade Expo 2022

 

Fahrt unter Leitung des Gartenkunsthistorikers 

Dr. Carsten Seick:

Dr. Carsten Seick, Foto: Privat
Dr. Carsten Seick, Foto: Privat

 

Während der Floriade wird der niederländische Gartenbausektor – in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Teilnehmern – grüne Lösungen vorstellen, die unsere Städte unterhaltsamer, lebenswerter und nachhaltiger machen.

Almere, die ganz besondere, junge, dem Wasser abgetrotzte Stadt, wird sechs Monate lang Schauplatz für die Internationale Gartenbauausstellung Floriade Expo 2022 sein.

 

In speziellen Pavillons präsentieren die Länder ihre Kultur, Pflanzen, Blumen und lokalen Innovationen für grüne Städte. Die Länderpavillons bieten außergewöhnliche Perspektiven im Bereich Wissen, Innovation und Architektur. 

Die „Niederländer“ werden mit frischem Gemüse, Obst, schönen Blumen und Pflanzen in ihren Pavillons zu sehen sein.

 

Im Floriade-Park können Sie den Duft und die Farben von Blumen, Pflanzen, Gemüse und Obst genießen. 

Die Internationale Gartenbauausstellung Floriade Expo 2022 bietet für Almere weit mehr als eine einzigartige internationale Veranstaltung. Nach der Expo wird das Floriade-Gelände zum Hortus umgestaltet: ein grünes, gesundes Stadtviertel der Zukunft.

 

Zunächst haben Sie eine Führung über das Gelände, später steht Ihnen  Zeit zur freien Verfügung, um zu Mittag zu essen, Kaffee zu trinken und  um im eigenen Tempo und nach individuellen Interessen das weitläufige Gelände zu erkunden. Dabei ist auch die Fahrt in der Seilbahn im Reisepreis enthalten (1 Weg).

 

Der Gartenkunsthistoriker, Dr. Carsten Seick, hat sich sehr gut vor Ort vorbereitet und wird in bewährter Weise durch die wunderbare Ausstellung führen. Wie schon so oft werden erst durch seine Erklärungen die Besonderheiten und Schönheiten der besuchten Ziele erfahrbar gemacht.

 

Geplanter Ablauf:

 

Abfahrt:

7.00 Uhr   Werne, Bushaltestelle Ottostr. / Fürstenhof

7.30 Uhr   Münster, P&R- Parkplatz Nieberdingstr.

                Pause mit kleinem Imbiss

11.00 Uhr Besuch der Floriade unter Leitung von Dr. Seick

 

16.00 – 16.30 Uhr Rückfahrt nach Münster und Werne

 

Teilnehmer: max. 27 Personen

Datum: Sa., 14.05.2022 

Führung: Dr. Carsten Seick,

Kosten: 89 € (Busfahrt, Eintritt Floriade, Reiseleitung durch Dr. Seick, Trinkgeld, kleine Bewirtung während der Busfahrt) Bestellte Karten können nicht zurückgegeben werden.

 

Foto: Floriade: „Treibender Wald“
Foto: Floriade: „Treibender Wald“

MITTWOCH | 18. Mai 2022 | Exkursion und Lesung

Der Eisenmann-Brunnen auf der Promenade am Buddenturm

Foto: Henning Rogge (Texte und Bild entnommen: Homepage des Vereins und Münsterland, Winter 21)
Foto: Henning Rogge (Texte und Bild entnommen: Homepage des Vereins und Münsterland, Winter 21)

Die fünf nackten Figuren aus ursprünglich Gips – jetzt aus Aluminium und Bronze – stießen bei den Skulptur-Projekten 2017 auf große Resonanz.

Dass sich aus dem temporären Kunstprojekt der New Yorker Künstlerin Nicole Eisenman nun eine dauerhafte Installation ergeben hat, ist dem Verein „Dein Brunnen für Münster“ zu verdanken.

Das Werk war eine der meist besuchten Arbeiten während der Skulptur-Projekte, ebenso Begegnungsort und beliebter Treffpunkt für Besucherinnen und Besucher.

Es war aber auch als einziges Kunstwerk der Ausstellung immer wieder Ziel von Zerstörungen und Kritik.

Das Figurenensemble ist im Bereich der Kreuzschanze aufgestellt. 

Die Brunnenanlage steht vor dem sogenannten „Liebeshügel“. Diese Erhöhung im Promenadengebiet ist mit Baumbewuchs versehen und diente besonders während der 1960er und 1970er Jahre als heimlicher Treffpunkt der Homosexuellen von Münster. Zu Fuße des Hügels ist die Büste der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff aufgestellt. 

Der Brunnen ist als ein Zeichen für eine friedliche, offene und tolerante Gesellschaft zu sehen.

 

Auch in Zukunft soll „Sketch for a Fountain“ ein lebendiger Ort bleiben, denn das Kunstwerk bietet unendlich viele Möglichkeiten, mit der Gesellschaft in den Dialog zu gehen.

 

Bei einem Gläschen Prosecco werden zum Thema passende Gedichte vorgetragen.

Führung und Lesung.

 

Datum: Mittwoch 18.Mai 2022, 14.00 Uhr

Treffpunkt: am Brunnen, Promenade am Buddenturm

Parkplatz: an der Münzstraße / vor dem Schloss

Führung: Sandra Silbernagel, Künstlerin und Mitinitiatorin des Vereins „Dein Brunnen für Münster!“

Lesung: Vereinsmitglieder

Kosten: 15 €

 

Juni

MITTWOCH | 1. Juni 2022

Bemerkenswertes Münsterland

Oelde im südlichen Münsterland –hat viel zu bieten …!

Foto: Forum Oelde
Foto: Forum Oelde

 

Oelde gehört sicherlich zu den bekanntesten Orten im Münsterland. Spätestens seit der erfolgreichsten nordrhein-westfälischen Landesgartenschau im Jahr 2001 ist Oelde ein fester Begriff bei der Freizeitplanung im Münsterland.

 

Der Vier-Jahreszeiten-Park ist in drei Themen aufgeteilt.

Das Thema "Aue" entstand durch einen neu angelegten Auensee und die Renaturierung des Axtbaches.

Das Thema "Park" schließt den umfassend modernisierten Stadtpark und das Kindermuseum KLIPP KLAPP ein.

Ganz im Norden des Vier-Jahreszeiten-Parks bilden ehemalige Schrebergärten und Friedhöfe das Thema "Gärten".

Verbunden werden die Themengärten über den ca. 2,5 Kilometer langen Promenadenweg.

Schon an der A2 weisen sechs große farbige Würfel mit Motiven des Künstlers Otmar Alt als Landmarken darauf hin, dass sich nach der nächsten Abfahrt ein besonderes Gartenparadies verbirgt. Die bunte Farb- und Formsprache des Künstlers zieht sich durch den gesamten Park: Eine fidele Skulpturengruppe begrüßt die Besucher am Eingang und selbst die Picknickhäuser sind vom Künstler gestaltet.

Gärtnerisch reizvoll sind die Bambuspflanzungen auf der Museninsel, auf der sich auch einige Volieren mit exotischen Vögeln befinden.

 

BURGDORF STROMBERG

 

Die alte Titularstadt Stromberg – heute Stadtteil von Oelde - mit ihren rund 5.000 Einwohnern ist beliebter Ausflugsort für Touristen und Wallfahrer.

Kreuzkirche, Mallinckrodthaus und Paulusturm umgrenzen im Herzen des Golddorfes von 1983 jenen historischen Bezirk, auf dem einst die Burggrafen residierten. Doch lädt Stromberg nicht nur Wallfahrer und Historiker auf Entdeckungstour ein - auch landschaftlich interessierte Gäste kommen voll auf ihre Kosten.

 

Elegant und majestätisch erhebt sich die 1344 geweihte Hl. Kreuz-Kirche über dem Burghof und ist eines der bedeutsamsten Bauten der Hochgotik in ganz Westfalen. Das kostbarste Stück der Innenausstattung ist das Heilige Kreuz. Drei Mal wurde das Stromberger Kreuz geraubt, schwer beschädigt und fast zerstört. Wunderbarerweise wurde es immer wieder aufgefunden und ist noch heute das Herzstück der 800-jährigen Geschichte der Stromberger Wallfahrt.

 

Geplanter Ablauf:

 

11.00 Uhr Führung durch den Vier-Jahreszeiten-Park (60-90 Min)

Möglichkeit zum Mittagessen in der Park-Gastronomie.

14.00 Uhr Weiterfahrt nach Oelde-Stromberg

14.45 Uhr Führung Stromberg, entlang der historischen Meile (60 Min.)

Gemeinsamer Abschluss im historischen Café Teeke möglich.

 

Datum: Mi., 01.06.2022

Treffpunkt: Haupteingang Park, Konrad-Adenauer-Allee 20, 59302 Oelde

Parken: direkt vor dem Haupteingang

Führung: Britta Großbröhmer

Teilnehmer: max. 25 Personen

 

Treffpunkt Oelde-Stromberg:

Marktplatz Stromberg

Parken: rund um den Marktplatz / an der alten Vikarie

Führung: Frau Linnenbrink-Stehmann

Kosten: 15 € (Eintritt, 2 Führungen, Trinkgelder)

SAMSTAG | 11. Juni 2022 | Fahrt

Das neue MKM – Museum KüppersMühle für moderne Kunst


Duisburg im Duisburger Innenhafen

 

Foto: Herzog & de Meuron
Foto: Herzog & de Meuron

Das MKM ist ein markantes Industriedenkmal aus dem 19. Jahrhundert, das seinerzeit als Mühle errichtet und über 100 Jahre als solche betrieben wurde. Aus der „alten Küppersmühle“ wurde im Laufe der Jahre das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst.

Der Erweiterungsbau des MKM verbindet Industriekultur mit Museumsarchitektur der Gegenwart. Das Architekturbüro Herzog und de Meuron verwandelte ein altes Speichergebäude mit seiner historischen Backsteinfassade, den ursprünglichen Museumstrakt und den neuen Erweiterungsbau in ein Haus für die Kunst. Außen Ziegel, innen White Cube. Im Zuge des Erweiterungsbaus wurden auch die historischen Silos erschlossen und in den Bau integriert. Hier schaffen Brücken im 1. und 2. OG die Verbindung zwischen den neuen und den bereits existierenden Räumen. 

 

Eine Plattform auf den Silos bietet einen weiten Blick über das Ruhrgebiet.

Im Innern befinden sich 36 helle Ausstellungsräume.

Unter dem Titel „Einblicke“ zeigt das MKM Museum Küppersmühle ab dem 11. Juni rund 90 Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus der Sammlung der National-Bank, anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Bank in diesem Jahr. Zu sehen sind Arbeiten von Joseph Beuys, Tony Cragg, Jörg Immendorff, Markus Lüppertz und Günther Uecker u.a..

Der besondere Fokus der Sammlung liegt auf der Region, auf Künstlerinnen und Künstlern aus Nordrhein-Westfalen und dem Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie, die zum Teil Weltruhm erlangt haben.

Der Duisburger Innenhafen war während der Hochkonjunktur der Industriellen Revolution über ein Jahrhundert lang der zentrale Hafen- und Handelsplatz der Ruhrgebietsstadt. Duisburg wurde zum „Brotkorb“ des Ruhrgebiets.

Seit Mitte der 1960er Jahre verlor der Hafen an Bedeutung und lag 20 Jahre lang brach, ehe am Innenhafen ein Strukturwandel einsetzte. Dieser ist ein Musterbeispiel für den Strukturwandel im Ruhrgebiet. Mittlerweile hat sich der Innenhafen zu einem Ort entwickelt,insbesondere durch den Architekten Sir Norman Forster, der Arbeiten, Wohnen, Kultur und Freizeit am Wasser verbindet. Unser Gang durch den Innenhafen führt an geschichtsträchtigen und modernen Bauten vorbei, u.a. am Garten der Erinnerung, der Synagoge, der Karmelkirche und der Salvatorkirche, der Keimzelle der Stadt.

 

Geplanter Ablauf:

 

Abfahrt:

08.45 Uhr ab P&R Parkplatz, Nieberdingstr., Münster

09.15 Uhr ab Bushaltestelle Fürstenhof / Ottostr., Werne | Auf halber Strecke Pause mit kleinem Imbiss

11.15 Uhr Führung in 2 Gruppen im MKM / Schwerpunkt „Architektur“ (90 Min)

13.15 Uhr Möglichkeit zum Mittagessen im nahegelegenen Restaurant „Bolero“, im trendigen Duisburger Innenhafen, am wasservollen

Hafenbecken.

14.45 Uhr Ab „Bolero“: gemütlicher Gang durch den Innenhafen (s.o./90 Min.) mit Abschluss im alten Caféhaus Dobbelstein (Kaffee und Kuchen)

17.30 Uhr Rückfahrt ab Innenstadt Duisburg nach Werne und Münster

 

Datum: Sa., 11.06.2022

Teilnehmer: max. 48 Personen

Führungen: Museum: Frau Dr. Luther-Zimmer, Frau Susanne Karow

Innenhafen: Touristeninformation Duisburg

Kosten: 63 € (Busfahrt, kleine Bewirtung, Eintritt und Führung Museum, Führung Hafen bis Innenstadt, Kaffee u. Kuchen, Trinkg.)

MITTWOCH | 15. Juni 2022 | ab 11.00 Uhr 

Ein schöner Tag im Münsterland

Cappenberg von seiner besten Seite: Schloss, Stiftskirche und Klosterhof-Garten im neuen Glanz

Foto: Familie Grubendorfer privat
Foto: Familie Grubendorfer privat

 

Von Annette von Droste-Hülshoff (1797–1846) stammt das 12-strophige Gedicht: Die Gründung des Klosters Cappenberg.

 

Das historisierende Gedicht geht auf zeitgenössische Sagen und Erzählungen zurück, denen Droste-Hülshoff nachgespürt hat.

 

1.   Der Mond mit seinem blassen Finger

Langt leise durch den Mauerspalt

Und koset, streifend längs dem Zwinger,

Norbertus’ Stirne feucht und kalt.

Der lehnt an bröckelndem Gestein,

Salpeterflocken seine Daunen,

An seinem Ohre Heimchen raunen,

Und wimmelnd rennt das Tausendbein.

12. Die Humpen sind in Hast zertrümmert,

Burgunderblut fließt übern Stein,

Die Lampen mählich sind verkümmert,

Wie Erdenlust sie qualmten ein.

Doch drüben, in des Klosters Hut,

Entflammte man die ew’ge Leuchte,

Und knieend alles Volk sich beugte

Dem reinen Wein, der Christi Blut.

 

 

Das Schloss Cappenberg in Selm zählt zu den bedeutendsten Beispielen westfälischer Klosterbaukunst des Barock.

Im Jahr 1122 übertrug Graf Gottfried von Cappenberg seine Burg dem soeben gegründeten Orden der Prämonstratenser und stiftete so das erste Kloster dieser Gemeinschaft auf deutschem Boden.

Die dazugehörige, weit über das Münsterland hinaus bekannte frühere Stiftskirche und heutige Pfarrkirche Johannes Evangelist in Cappenberg wurde in diesem Jahr genau zum 900-jährigen Jubiläum nach 5-jähriger Renovierungszeit wieder eröffnet.

Im selben Jahr 1122 wurde Kaiser Barbarossa geboren und getauft. Dessen Taufpate war Gottfrieds Bruder Otto, der zum Dank von seinem Patenkind einen goldenen Kopf geschenkt bekam: den so genannten Barbarossakopf, das wertvollste Stück des Cappenberger Kirchenschatzes.

(Anlässlich des 900. Geburtstages des Stauferkaisers Friedrich I. „Barbarossa“ (1122-1190) plant das Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster ab Oktober 22 eine große internationale Sonderausstellung.)

 

Im Jahr 1816 wurde das Schloss von dem preußischen Staatsmann Freiherr vom Stein käuflich erworben und diente ihm als Altersruhesitz. 

1985 mietete der Landschaftsverband Westfalen-Lippe gemeinsam mit dem Kreis Unna  das Hauptgebäude des Schlosses an und wandelte es zu einem Museum um. Seitdem finden dort vielbeachtete Ausstellungen statt. Zur Wiedereröffnung ist die aktuelle Ausstellung Heinrich Graf Luckner gewidmet, der auch den schönen Mittelraum gestaltet hat.

 

Erstmals erwähnt wurde der Emtingshof 1614. Er gehörte zum Kloster der Prämonstratenser in Cappenberg und ist heute im Besitz der Familie Grubendorfer. 

Der denkmalgeschützte ehemalige Klosterhof von 1614 ist eingebettet in die reizvolle 7.500 qm große Gartenanlage. 

Hortensien, Rosen, Hosta und eine außergewöhnliche Baumsammlung bestimmen den Sommergarten. Mehrere Teiche, ruhige und gemütliche Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Und immer wieder ein Kunstwerk, eine Antiquität, ein gusseisernes Gipfelkreuz, eingebunden in Grünes und Blühendes.

 

Geplanter Ablauf:

 

11.00 Führung Schloss und Kirche

Anschließend Möglichkeit zum Mittagessen im nahegelegenen Restaurant „Il Castello“, Am Stierksken 11, 59379 Selm- Cappenberg

15.00 Uhr Führung durch den Klosterhofgarten Grubendorfer

Danach Kaffee und Kuchen im Garten

 

Anschrift: Schloss, 59379 Selm

Datum: Mi., 15.06.2022      ab 11.00 Uhr

Treffpunkt: 11 Uhr Eingang Schloss, innen vor dem Schlossgebäude

Parken: an der Straße vor dem Schloss befindet sich ein öffentlicher, kostenfreier Parkplatz

Teilnehmer: max. 25 Personen

Führung: Schloss und Kirche: Arne Reimann

im Garten Emtingshof: Helga Grubendorfer

Treffpunkt Garten: Emtingsweg 34, 59379 Selm- Cappenberg

Parken: vor dem Garten und auch einige Parkplätze im Gartengelände

Kosten: 35 € (2mal Eintritt, 2mal Führung, Kaffee und Kuchen)

 Ohne Arbeit früh bis spät,

wird dir nichts geraten.

Neid sieht nur das Blumenbeet, aber nicht der Spaten.

 

(Hausinschrift in Höxter)

 

Juli

DONNERSTAG | 8 .Juli 2022 | ab 11.00 Uhr

Bemerkenswertes Münsterland

Blick auf den Warendorfer Marktplatz mit der Laurentiuskirche Foto: Michael Sch.
Blick auf den Warendorfer Marktplatz mit der Laurentiuskirche Foto: Michael Sch.

Ein schöner Tag im Warendorfer Land

Der Zauber Warendorfs begründet sich vor allem in der heimeligen Atmosphäre der Innenstadt und des Umlandes. So ist der Besuch eines Landhausgartens und der Innenstadt ein „Muss“.

 

Der 1,5 ha große Landhausgarten Wagenhuber - Leßmeier in Versmold erstreckt sich um eine kleine Hofanlage. Kernstück ist ein westfälischer Bauerngarten mit Wegekreuz. Viele alte und neue Gemüsesorten und Sommerblumen, englische und mediterrane Einflüsse sind in diesem bemerkenswerten Garten zu finden. Klaus Wagenhuber wird uns beim Rundgang durch den Garten begleiten und uns an Entstehung und jetziger Gestaltung teilhaben lassen.

Die ehemalige Hansestadt Warendorf hat sich einen Hauch vergangener Jahrhunderte bewahrt. Davon zeugen noch heute der historische Marktplatz mit seinen imposanten Giebeln sowie der Schweine- und Heumarkt. Viele kleine Gässchen, liebevoll gepflegte Fachwerkhäuser, stuckverzierte Fassaden, alte Tafeln und kunstvoll geschnitzte Balken lassen die Handschrift der Bauherren und Architekten längst vergangener Jahrhunderte erkennen.

 

Führungen: Klaus Wagenhuber / Touristeninformation Warendorf

Termin: Do., 08.07.2022, ab 11:00 Uhr

 

Geplanter Ablauf:

 

11.00 Uhr: Sandortstr.97, 33775 Versmold / Landhausgarten

13.15 Uhr Möglichkeit zum Mittagessen im „Engelchen“, Heumarkt 2, 48231 Warendorf

15.00 Uhr: Altstadtführung ab Restaurant „Engelchen“ (60 Min.)

 

Parken in Warendorf: Parkplatz Lohwall - zwischen den Emsbrücken / im hinteren Bereich kostenfrei

Teilnehmer: max. 25 Personen

Kosten: 18 €

 

Impression vom Landgarten Wagenhuber. Foto: www.privatgarten-wagenhuber.de
Impression vom Landgarten Wagenhuber. Foto: www.privatgarten-wagenhuber.de

 

Tobe Welt und springe!
Ich steh' hier und singe!

Johann Franck / Bach

 

Anmeldung und Information

Zur Corona-Pandemie:

Die Durchführung der Veranstaltungen unterliegt den dann geltenden Corona-Bestimmungen.

 

° Die Veranstaltungen stehen unter Haftungsausschluss allen Interessierten offen.

Jeder Teilnehmende untersteht seinem eigenen Versicherungsschutz. Es besteht unsererseits kein Versicherungsschutz.

 

° Anmeldungen sind möglich:  

- per E-Mail: Vente-Smusch@web.de

- per Telefon: 0177- 9 33 21 28 o. 02389-2889

donnerstags von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

 

ACHTUNG: Sie erleichtern uns die Arbeit, wenn Sie nach der (auch mündl.) Anmeldebestätigung die Gebühren bitte innerhalb von 3 Wochen einzahlen auf das Konto:

 

Bankverbindung:

IBAN: DE 08 4415 2370 0000 0982 28

BIC: WELADED1LUN

 

Benennen Sie bitte die gebuchten Veranstaltungen mit Namen und Datum auf dem Überweisungsträger.

 

° Die Mindestteilnehmerzahl der kostenpflichtigen Veranstaltungen beträgt 15 Personen, bei Busreisen 35 Personen.

  

° Wir freuen uns über jede Anmeldung!

Zu Veranstaltungen werden häufig Anmeldungen getätigt, die Gebühren dazu aber leider nicht überwiesen und die Termine dann nicht wahrgenommen. Hierdurch können wartende andere Interessenten nicht berücksichtigt werden, da die Plätze theoretisch blockiert sind. Bitte haben Sie daher Verständnis für folgende Regelung:

Die Anmeldungen werden erst nach Eingang der Gebühren verbindlich vermerkt.

Nicht bezahlte Anmeldungen können leider nicht berücksichtigt werden.

 

° Bei Nichtteilnahme besteht kein Anspruch auf Kostenrückerstattung. Wenn Sie eine Fahrt / Veranstaltung absagen und der Platz nicht wieder

belegt werden kann, bleiben die Gesamtkosten für Bus, Führer etc. bestehen.

Sie können gerne selbst Ersatz stellen und/oder

auf die oft bestehende Warteliste zurückgreifen oder

auf eine Rückzahlung des Teilnehmerpreises verzichten.

 

Die Interessenten auf der Warteliste erklären sich bereit, dass zwecks Kontaktaufnahme ihre Telefonnr. bzw. E-Mail-Adresse weitergegeben werden darf. Sollte eine Fahrt unsererseits abgesagt werden müssen, werden die eingezahlten Gebühren schnellstmöglich zurückerstattet.

 

° Gebühren bis zu 10 € werden nicht erstattet.

° Bei Exkursionen mit eigener Anfahrt sind nicht motorisierte Interessenten oft auf Mitnahme angewiesen und müssten mit Teilnehmern aus dem gleichen Wohnort Kontakt aufnehmen können. Bitte sagen Sie Bescheid, wenn Ihre Kontaktdaten (E-Mail / Telefonnummer) nicht weitergegeben werden dürfen.